Drucken

Jugend im Chor

Geschrieben von Vorstand.

Drei Jugendliche im Xangverein Niedereschach

Niedereschach. „So mancher von uns hat schon Falten, an Haaren fehlt es auch, allmählich wird die Stimme brüchig, doch dafür wächst jetzt unser Bauch“,  mit einem schelmischen Gesichtsausdruck und jede Menge Spaß in der Stimme singen die Mitglieder des „Xangverein Niedereschach“ in der Probe dieses humorvolle Lied.  „Wir sind die alten Säcke“ heißt es und es persifliert Männerchöre. Von Falten, wenigen Haaren und brüchiger Stimme sind drei der 39 Chormitglieder weit entfernt. Der eine ist 17, die beiden anderen 18 und während Jugendliche gleichen Alters Donnerstag abends beim Fußball schwitzen oder vor Facebook sitzen haben diese drei beim „Xangverein Niederschach“ Riesenspaß. Philipp, Tim und Marcel sind Beispiel dafür, dass man entgegen dem bundesweiten Trend in Sachen Überalterung in Männerchören auch Jugendliche für Chöre begeistern kann.

 

„Das gemeinsame Singen und das Publikum damit begeistern gefällt mir super“, bringt es Philipp Moser auf den Punkt.  Seit August 2011 ist der dabei und kam über seinen Vater, dem Vorsitzenden Peter Moser, zum Männergesang. Der Auszubildende im Maler- und Lackierhandwerk erinnert sich noch wie es anfing: „Ich hab bei Vereinsfesten immer mitgeholfen und war somit schon dabei“. Der Stimmbruch sorgte bei ihm für eine kleine Reise innerhalb des Chores, vom 1. Tenor, über den 2. Tenor bis hin zum 1. Bass. Wiederum eine Besonderheit des Niedereschacher Chores ist es, dass die Jugendlichen einen sogenannten „Stimmpaten“ an die Seite bekommen, dieser unterstützt den Nachwuchs. Philipp Moser singt im Moment noch viel nach Gehör, ist aber kräftig dabei das Notenlesen zu lernen. Auf alle Fälle werden seine Arbeitskollegen auf den Baustellen sehr gut unterhalten. „Ich singe immer während der Arbeit und oft trällern die Kollegen mit“, schmunzelt Philipp. Und wenn er mal gerade nicht singt begeistern ihn Snowboarden, Volleyball, Inlinen und Computer.

Hoffentlich keinen Frosch im Hals hat  Tim Obergfell (18), aber sein Lieblingstitel im Chor heißt „Der Frosch im Hals“. Über Vater Volker kam er zum Verein und ist im 2. Bass eine große Stütze. Seit Anfang 2010 ist er mit dabei, „singen ist einfach klasse, vor allem auch die Kameradschaft gefällt mir, man kann mit allen reden hier, egal wie alt sie sind“, schwärmt der Metallbauer-Azubi. Und zur gesanglichen Hochform läuft er auf, wenn Dirigentin Isabela Stan den „Golden Western Songs“ auflegt. Der junge Niedereschacher hat auch das Ehrenamts-Gen, neben dem Chor ist er im Vorstand des Jugendclubs und DRK und wenn dann noch Zeit ist, schwingt er sich aufs Mountainbike.

Bereits ein „alter Hase“ unter den Jugendlichen ist Marcel Härter, drei Jahre ist er dabei und singt im 1. Tenor.  „Mir hat Singen schon immer Spaß gemacht und der Xangverein hat mich interessiert,  außerdem fands ganz lustig“, erzählt Marcel, der davor bereits in einem Gospelchor gesungen hat. Fast könnte man sagen, „wer Xangverein sagt, muss Härter meinen“, denn sowohl Vater Otmar, als auch Großvater Günter (72) sind mit im Xangvereins-Boot. Marcel hat noch weitere Talente, so steigt er an Fasnacht in die Bütt und neben Fahrradfahren hat es ihm die Licht- und Tontechnik angetan. Klar hat auch er ein Lieblingslied und muss grinsen: „Wir sind die alten Säcke“.

Vorsitzender Peter Moser ist begeistert: „Das ist ganz toll mit den Dreien und es sieht einfach gut aus, wenn auf der Bühne junge Sänger sind“. Und weil jung und älter im Niedereschacher Chor so gut miteinander können, ist er sicher, dass sich weitere Jugendliche mit Sicherheit wohlfühlen würden.

Unsere Facebook Fanseite