Drucken

Truppe "X" singt POP

Geschrieben von Vorstand.

Der Xangverein Niedereschach plant für sein großes Konzert im nächsten Mai einen Projektchor. Lieder aus Pop und Rock, beispielsweise von Rammstein und den Toten Hosen, sollen dabei das Programm bestimmen.  

„X“ wie Xangverein Niedereschach: Die Mitglieder des Männerchors um Chorleiterin Isabela Stan (Mitte) freuen sich auf den Start des Projektchors und hoffen auf viele begeisterte Teilnehmer für das große Konzert im nächsten Mai. Bild:

Frisch, jugendlich und einfach mal anders als gewöhnlich – so möchte sich der „Xangverein“ Niedereschach künftig präsentieren. Ideen, um der Männergesanggruppe neues Leben einzuhauchen, gibt es genug: „Projektchor“ heißt ab diesem Sommer das Zauberwort.

Für das große Konzert am 9. Mai 2015 möchte der Xangverein einen eigenen Chor auf die Beine stellen. Auch das Programm soll einige moderne Elemente enthalten. Mit den Liedern „Engel“ der Band Rammstein und „Tage wie diese“ von den Toten Hosen möchte der Xangverein ein breites und auch junges Publikum ansprechen. Gerade in den vergangenen Jahren seien leider nicht mehr so viele und immer die gleichen Zuschauer bei den Konzerten gewesen, sagt Sänger Philipp Moser. Das wolle man mit dem neuen Konzept nun ändern. Im Projektchor mitsingen kann jeder, das ist dem Vorsitzenden Peter Moser sehr wichtig. Um Spaß solle es gehen, sagt er, um gemeinsames Erleben der Kameradschaft. Denn: „Singen kann man lernen“, so der Vorsitzende: „Eine gute musikalische Qualität ist uns zwar wichtig. Doch die entsteht ja gerade beim gemeinsamen Üben.“ Besonders schön fände Peter Moser eine Zusammenarbeit mit anderen Vereinen. „Ich habe sowohl die „Colours of Pop“ aus Obereschach, wie auch die „Tannheim Singers“ eingeladen“, erzählt der Vorsitzende. Er wünsche sich allerdings auch rege Teilnahme von Vereinen, die nicht primär etwas mit Musik zu tun hätten. So könne er sich beispielsweise vorstellen, dass Mitglieder des Trachtenvereins beim Konzert dann auch tatsächlich in ihrer Tracht auf der Bühne stünden, ebenso wie Mitglieder des Tennisclubs in Tenniskleidung.

Wichtig ist Peter Moser auch zu betonen, dass sich niemand, der im Projektchor singen möchte, zu etwas verpflichten muss. Es sei keine Mitgliedschaft im Verein oder sonstiges Engagement erforderlich. Und nach dem Konzert nächsten Mai werde niemand zum Bleiben gezwungen. „Wir schicken aber natürlich auch keinen weg“, ergänzt Chormitglied Volker Obergföll: „Über jede gute Stimme, die uns auch danach unterstützen möchte, freuen wir uns.“ Eine Voraussetzung für die Teilnahme gibt es allerdings doch: Nur männliche Sänger werden zugelassen. „Natürlich haben wir auch bei uns im Verein diskutiert, ob wir auch Frauen aufnehmen sollen, haben uns aber schließlich dagegen entschieden“, sagt Peter Moser. Man habe sich die Tradition und den Klang einer Männergesangsgruppe erhalten wollen, so der Vorstand. Damit bleibt Chorleiterin Isabela Stan das einzige weibliche Mitglied der Truppe. Beim Dorfest in zwei Wochen möchte der Xangverein den Projektchor dann richtig bewerben und die Gäste mit allerlei Programmpunkten an den Stand des Vereins locken. So singe beispielsweise „Schlager-Harry“ Harald Ritzmann. Auch die Schinkenkönigin werde erwartet.

 

Text von Lisa Jahns, Südkurier

Unsere Facebook Fanseite